Medizin der Erde

Mensch - Natur - Heilung

Unsere Vorfahren lebten näher am Dasein als wir heute. Wir spüren das Sein nicht mehr so stark. Die Natur, das Natürliche ist zurückgedrängt. Unsere Ahnen wußten, wir kommen mit nichts in diese Welt und erhalten alles von der großen Naturmutter, von deren gewaltigem Kleid ein Teil sich als Wald, als Quelle, als Tal, zeigt.

Ihre Haut ist blauer Himmel, Wolken die Muster ihres Kleides. Sie bringt den Frühling und den Winter, sie ist Leben und Tod.

Bei der matriarchalen Therapie geht es um die Rückverbindung zu unserer inneren und äußeren Natur.

Bei einigen Naturvölkern ist diese Medizin noch heute lebendig.

So z.B.bei den Seri-Indianern in Mexiko, die ich besuchte und deren Heilzeremonien, Gesänge und Tänze die tiefe Verbundenheit von Mensch, Tier, Pflanzenwelt und Kosmos widerspiegeln.

Die Schwerpunkte der matriarchalen Therapie:

1. Die Kraft der Wildnis

Jeder Baum, jede Pflanze, Hügel, Berge, Felsen, überhaupt jedes Ding, das schon vor dem Menschen da war, strömt eine feine Energie aus, die Heilkraft besitzt. In der Natur finden sich alle Stoffe und Lehren, die für unsere Heilung erforderlich sind.

Die Entleerung

Jede Teilnehmerin wird in Naturaufenthalte eingeführt, um das Wirken der Naturgesetze kennen zu lernen. Sie lernt durch Beobachtung und Rückverbindung zur Natur, wie sich alle Dinge aufeinander beziehen.

2. Die Urfrau-die wilde Frau

Rückverbindung mit den Quellen weiblicher Kraft.

Jede Frau spielt in ihrer eigenen sich entfaltenden Lebensgeschichte die Hauptrolle.In jeder Geschichte gibt es einen mystischen Teil, Erfahrungen,“Zufälle“,die man mit dem Verstand nicht erklären kann.

3. Die Kraft des Rituals

Das Ritual ist ein Mittel, sich der unsichtbaren Welt zu nähern, um die Struktur in der physischen Welt zu transformieren. Die menschliche Seele fühlt sich zum Ritual sehr hingezogen, da sie eine Stätte der Ekstase ist. Die Teilnehmerinnen werden in die selbständige Durchführung eines Rituals eingewiesen.

4. Mysterienwissen-Initiation in die Göttinnen-Kraft

Mysterienwissen wird erlangt durch die Einweihung in größere Daseinskräfte und die Unterweisung in die Ursprungsgeschichte der Menschheit. Das Wissen wird über Tänze, Gesänge, durch Verehrung von Symbolen und Bildern vermittelt, als Ausdruck der großen Kraftquellen des Lebens.

Die Quelle weiblicher Kraft

Sehen wir uns in der Welt um, so erkennen wir, dass sie durch Gier und Konsumdenken zugrunde gerichtet wird.

Das Leben selbst hat sich in Gedankenmustern, und in Dominanzstreben verfangen.

Wir sehnen uns nach einer Lebensweise mit mehr Zärtlichkeit, Verbundenheit, Getragensein, Fürsorge und seelischem „Weitsein."

Wir sehnen uns nach der Urkraft des Lebens, das Entdecken und Leben aus der Kraftquelle.

Die natürliche Weisheit des Weiblichen wird gebraucht, um das „Heilige Weibliche“wieder zu erwecken, so dass unsere Welt wieder lebendig wird und erfüllt ist von Liebe und Freude.

Die Ganzheit des Lebens in seiner Heiligkeit gehört zur weiblichen Seite des Göttlichen, zur großen Mutter. Für sie ist jede Handlung heilig, jeder Grashalm, jedes Lebewesen ist Teil der großen Einheit.

Der weiblichen Gottheit ihren Platz in ihrem Leben wieder zurück zugeben bedeutet, das nährende, allumfassende Gottesprinzip wieder als heilig anzuerkennen.

 

Leben im Wandel

Einweihung in die Kräfte der großen Göttin

Die große Göttin hat viele Gestalten und viele Namen, je nach Epoche und Kultur.

Die Weltmutter, die große Göttin, die MAGNA MATER ist die Erdmutter. Die Urmutter ist der Ursprung von allem. Unsere Ahnen verehrten ihren Schöpfer nicht als Gott, sondern als die Allmutter MAMI, die mit Lapislazuli geschmückte Herrscherin der Erde.

Sie verkörpert das schöpferische, gebärende, nährende, alles hervorbringende und wieder in sich aufnehmende Prinzip. Die Gesetze der Erdmutter sind zum einen jene der Erde, des materiellen Lebens  und zum anderen die feinstoffliche Welt des Totenreiches. Sie verkörpert die Grundgesetze des Daseins von Tod und Wiedergeburt. Ihr Symbol ist die Doppelspirale. Dasein auf der Erde bedeutet Wandlung. Wir leben gegenwärtig in einer der größten Wandlungsphasen der Erde. Die überstarke Identifikation des modernen Menschen mit dem Verstand kann ihm jetzt zum Verhängnis werden, da er den anbrandenden Lebenskräften der Erde nicht gewachsen ist. So läuft er Gefahr, dass das was ihm als Segen von der Mutter Erde zugedacht ist, ihn erschlagen kann.

Screen Shot 2019-05-03 at 08.50.55.png

 

In den Seminaren zu diesen Themen wird Gertrud  für die Teilnehmerinnen Übungen anleiten, um in die innere  Stille kommen, das Hinabtauchen in die Tiefen der Seele zu stärken. Auf diesem Einweihungsweg werden wir hineingeführt in das Feuer der Kriegerin, in die Intuition der Priesterin und in die Ekstasefähigkeit der Künstlerin. Die Erweckung der weiblichen Urkräfte stärkt uns auf der Reise durch die Tiefen von Tod und Wiedergeburt.

Das Initiationserlebnis ist eines des Todes und der Auferstehung.

Wir sprechen hier von der Zerstückelung oder „Verkochung" der alten Persönlichkkeit, der Reinigung von Glaubensmustern und Glaubensprägungen, um mit einem neuen Namen und einer neuen Persönlichkeit, einer größeren Reife und neuen Visionen wieder geboren zu werden.

Möwen

Regelmäßige Seminare für Frauen

„Nutze alles an Begabung, was du hast. Es wäre still in den Wäldern, würden nur die Vögel singen, die es am besten können.“
(alte Zen-Weisheit)
 

Schamanin und Wolfsfrau

Screen Shot 2019-04-30 at 08.55.47.png

Die Wolfsfrau bringt uns in Kontakt mit unserer Urenergie, den ursprünglichen Lebenskräften.

Sie läßt sich leiten von ihrer inneren Weisheit, ihren inneren Impulsen. Sie hat ein Gefühl für den richtigen Zeitpunkt, ein Gespür für die wichtigen Bedürfnisse und den Mut und die Kraft danach zu handeln. Die Wölfin ist ein Symbol für Vitalität, Sanftheit und der Verbindung zum Ursprünglichen.

Die Schamanin in der Verbindung zum Göttlichen und ihrer Fähigkeit, Zeichen lesen und deuten zu können, hilft uns mit ihrer Medizinkraft, weibliche Denk -und Verhaltensmuster, in denen wir uns

festgefahren haben zu erschauen, und aus ihnen aussteigen zu können.

Die wilde Frau in der archetypischen Psychologie ist ein Symbol für die weibliche Seele.

Sie ist der Ursprung des Femininen, der Urfunke unseres intuitiven Wissens. Sie ist die Quelle für Kreativität, Lebendigkeit und Medialität, “vom Bauch her intelligent.“ Sie ist die Geschichtenerzählerin dieser Welt, die große Weise, Wissende, auch Urfrau genannt. 

Schamanische Reisen, Naturrituale, Geschichten erzählen, Arbeit mit archetypischen Bildern und Tanz helfen uns dabei, die dir von außen zugedachten Weiblichkeit aufzudecken, um deine psychische Vitalität wieder zu gewinnen und deine innere Stärke kennen zu lernen. 


 

Veranstaltungsort: Institut für Naturtherapie in Barskamp und dem angrenzenden Wald mit seinen starken Großmutterbäumen, alten Kultplätzen und einem 1000 Jahre alten Naturtempel.


Leitung & Anmeldung: Gertrud Niehaus • Tel: (05854) 96 99 77 • naturtherapie@gmx.info